Unterwasserwelt

Das Leben Unterwasser

  • Entstehung von Korallen und Arten
  • So genannten Mollusken wie Schnecken, Muscheln und Kopffüßer
  • Krebstiere
  • Stachelrochen
  • Wirbeltiere
  • Tropische Fische
  • Gefährliche Meerestiere
  • Grundregeln des Verhaltens
  • Skorpionfische
  • Muränen
  • Stechende Meeresbewohner
  • Seeigel
  • Haie
  • Barrakuda

Tauchen im Kaltwasser

  • Kelp
  • Kaltwasserumgebung
  • Künstliche Riffe

Lebensraum Süßwasser

  • Umgebung
  • Tauchen im Süßwasser
  • Leben im Süßwasser

Ökosystem

  • In unseren Meeren leben eine Vielzahl von Organismen die das Meer am  Leben erhält
  • Auch der Mensch ist mit seiner eigenen Herkunft dem Meer verbunden
  • Der Mensch hat unseren Planeten als Erde bezeichnet, allerdings müsste unsere Erde z. B. als Wasserplanet bezeichnet werden, da 70 % der Gesamten Oberfläche aus Wasser besteht.
  • Vor 100. Millionen Jahren, nach der kosmischen Explosion entstanden gewaltige Massen an kondensiertem Wasserdampf, woraus die Meere entstanden sind.
  • Die Meere haben ein Volumen von 1,5 Milliarden m³ Wasser
  • Durch das Mineralhaltigen Gestein der Bodenbeschaffenheit wurden die Ozeane Salzhaltig
  • Der Salzgehalt beträgt 3,5 %
  • Die Produktion der Pflanzen ist in den Ozeanen 10 x größer als auf Land
  • 85 % des Sauerstoffs auf der Erde werden von marinen Pflanzen produziert.
  • Auch unsere Binnengewässer sind vom Meer abhängig, da das Meerwasser verdunstet und sich als Wolken wieder in den Seen entleeren
  • Da Salz nicht verdunsten kann, bleibt es in den Meeren zurück und somit bestehen die Seen aus Süßwasser
  • Die Binnengewässer werden auch von den Gletschern und Schneeschmelzen gespeist.
  • Wie wir wissen sind die Ozeane der Ursprung des Lebens, ein sensibles Ökosystem das man schützen muss. Besonders als Taucher hat man die Verantwortung sich diesem Umfeld dementsprechend zu verhalten.
  • Wie z. B. auf gute Tarierung
  • Die UW-Welt so zu belassen wie sie vorgefunden wurde und nicht hinein, so wie nichts heraus holen.
  • Wir sind in der Pflicht, die Meere sauber zu belassen!!!

Das Korallenriff

  • Entstehung aus Kleinstlebewesen (Polypen) die so genannten Riffbauer
  • Die Milliarden von Kleinstlebewesen bauen ein Kalkskelett über Felsen und  Felsspitzen
  • In Jahrzehnten bis Jahrhunderten entwickelt sich so ein farbenprächtiges Korallenriff
  • Ein Riff kann sich bis in eine Tiefe von 80 Meter erstrecken
  • Die farbenprächtigsten Korallenriffe erstrecken sich um den Äquator
  • Sie entstanden vor ca. 200 – 300 Millionen Jahren
  • Viele Tauchgebiete sind nationale UW – Parks die gesetzlich geschützt sind
  • Geschützt vor Sammlern, Jägern bzw. der Überfischung
  • Man will somit den natürlichen Zustand der Riffe und deren Bewohnern erhalten
  • Korallenriffe dienen vielen Tieren als Schutz, Unterkunft und als Nahrungsquelle
  • Das Korallenriff bietet zugleich einigen Algenarten eine Heimat, die so genannte  Zooxanthellen  diese produzieren Sauerstoff, den die Koralle benötigt und gleichzeitig scheidet die Koralle Kohlendioxid wieder aus, das wiederum die Alge aufnimmt. Es entsteht somit eine Symbiose.
  • Besonders Hartkorallen haben ein filigranes und scharfkantiges Kalkgerüst, das mit einem einzigen Flossenschlag zerstört werden kann
  • Dies führt dazu, dass ein Gebilde, das über Jahrzehnte bis Jahrhunderte deren Entwicklung zerstört wurde
  • Hier ist wieder auf eine gute Tarierung zu achten
  • Bei unvorsichtigen Hautkontakt mit der Koralle, kann es auch zu Verletzungen führen.
  • Weichkorallen
    Fächerkoralle bzw. Gorgonien erreichen eine Größe von bis zu 3 m Durchmesser
  • Würmer
    Bauen Kalkröhren und der Taucher sieht nur das Hinterteil des Wurmes. Mit dem Weihnachtsbaumartigen Gebilde filtriert er das Plankton aus dem Wasser
  • Mollusken
    Es gibt ca. 130 000 Arten wie Schnecken, Muscheln und Kopffüßer
  • Kopffüßer wie Kraken und Tintenfische  sind sehr intelligente Tiere. Sie bewegen sich mit einem so genannten Pumpmechanismus voran.
  • Erzähle auf Grund der Bilder auf dem Laptop

Lebensraum in kalten Gewässern

  • Kelpwälder kommen an den Küsten von Kalifornien, Alaska, Japan und Südafrika vor
  • Bevor man im Kelp tauchen möchte, sollte eine ausführliche Unterweisung statt finden, da man sich leicht verfangen kann. Ausserdem wird man bei leichter Dünung seekrank.
  • Waltwasserumgebungen sind meist Felsig mit teils steilen Felswänden oder sandigen Untergrund
  • Schiffswraks oder andere Gegenstände, die vom Menschen ins Gewässer eingebracht wurden, dienen als künstliche Riffe.
  • Lebensraum Süßwasser
    Süßwassergewässer sind Seen, Flüsse, Steinbrüche und Quelltöpfe
  • Tauchen im Süßwasser kann sehr anspruchsvoll sein.
  • Hier empfiehlt es sich bei SSI folg. Kurse zu belegen wie z. B. Trockentauchen, Navigation, Nachttauchen und Tieftauchen
  • Das Leben im Süßwasser ist nicht so artenreich als im Meer
  • Hechte, Zander, Barsche, Forellen und Waller aber niedrige Tiere wie Hummer, Venusmuschel und Flusskrebse allerdings sind diese Tiere etwas kleiner als im Meer.

 

koralle2
koralle3